Eels live in Hamburg

Am Sonntag waren die Eels in Hamburg. Irgendwann dieses Jahr gab es da nämlich ein neues Album und weil Kay mich vor ein paar Jahren zu einem Eelsfan gemacht hat mussten wir natürlich da hin. Die große Freiheit gab sich die Ehre und wenn das Konzert einer Lieblingsband in einer Lieblingslocation stattfand konnte es doch gar nicht schlecht werden.

Wir waren ziemlich früh bei der Freiheit, stellten uns brav in die Schlange und weil der Karteneinleser zu doof war Kays Karte ordentlich zu scannen hätte er beinahe draußen bleiben müssen. Unfähig! Natürlich mussten wir noch mindestens eine Stunde warten bis dann ein in weiß gekleidete Gestalt mit einem großen Koffer und einer Lampe durch die Menge lief. Er war geschminkt wie ein Clown und wirkte ein bisschen verwirrt. Vorsichtig machte er sich auf den Weg in Richtung der ersten Reihe, kletterte ungeniert über die Absperrung und hinauf auf die Bühne. Dort stand er sicher fünf Minuten einfach vor dem Mikrofon.

Die Leute wollten gerade wieder anfangen in Gespräche zu verfallen als plötzlich Musik zu spielen begann und der weiße, traurige, unsichere Clown namens Puddles Pity Party mit einem Mal in einer Lautstärke sang, die mir eine sofortige Gänsehaut über die Arme jagte. Es wurde still und alle betrachteten den riesenhaften Clown auf der Bühne der mit schwerer, dunkler Stimme davon sang, dass jemand seine Liebe umgebracht hat. Und zwar grausam.

Eine Frau, in rotem Kleid mit weißen Polkadots, gruseliger Maske, roter Schleife sowie einer Menge Bananen stapfte ungelenk aus dem Hintergrund nach vorn. Sie ging tief in die Hocke und begann in Affenhafter Manier Bananen zu schälen und die Schlae in die Menge zu werfen. Dann tanzte sie wild während der Clown namens Puddles "My heart will go on" mit "Metallica" in ein Lied brachte <3 Ich suche seit dem Auftritt nach einer CD, kann aber nichts finden, denn das war die mit Abstand die beste Vorband die ich je habe sehen dürfen. Verqueerer Kram mit toller Musik und einer Affendame mit gruseliger Maske :D

Der nächste Act verblasste dann irgendwie gegen Puddles. Das heißt nicht, das Nicole Atkins nicht genau so gut war, oder eine schlechtere Stimme hatte. Nein es wirkte nur nicht so wahnsinnig schräg und zog mich daher nicht so in den Bann. Schade, als Einzelakt ist sie sicherlich ziemlich cool.

Doch das alles hilft nichts wenn man am Ende doch nur auf eine Band wartet. Die Eels. Sie kamen in schwarzen Jogginganzügen von Adidas und mit Sonnenbrillen auf die Bühne. Ich glaube ich hatte ein bisschen mehr von E's Bart erwartet, aber scheinbar haben sich die anderen Mitglieder zum Ausgleich Bärte wachsen lassen. Sie begannen die Show mit Prizefighter und spielten so viele, tolle Lieder! Ich liebe es wenn Menschen spaß an ihrer Musik haben und E hat mit seinen Bandkollegen herumgealbert, geflachst und sie sehr, sehr oft umarmt.

Ich liebe die Eels jetzt ein bisschen mehr und das obwohl 80% der gespielten Lieder keine Lieblingslieder waren, zuviele neue Lieder gespielt wurden und die kleine Arroganzpause ein bisschen zu lang gedauert hat war das hier eines der besten Konzerte des Lebens! Ehrlich! Besonders weil man ja meint, dass wenn das Licht an geht wäre die Show vorbei. PUSTEKUCHEN! Kay und ich waren fast draußen, da fangen die wieder an zu spielen. Arschlochband ey <3 Ganz großes Kino. Geht zu den Eels Leute.